ABEGIKLMOSU


 

 

Von der gleichen Autorin:

 

BEWAHRT IN MEINEM INNERN
      (1982)

AUF DEN FELSEN DER ZEIT II
      (1986)

TÖCHTER VON FRUSTRATION UND SCHULDGEFÜHL
      (1986)

HEUTE TRÄUME ICH EISIGES SCHWEIGEN...
      (1986)

PACEM IN LAPURDUM
      (1988)

BERLINER MAUER
      (1991)

VON DEN HÖHEN JENER BERGE
      (1998)

 

 

Itxaro Borda

    (1959)

 

Borda wurde in Oragarre in Nafarroa Behera im nördlichen, zu Frankreich zählenden Baskenland geboren. Sie studierte Geschichte und war mehrere Jahre im Bildungsbereich tätig. Nachdem sie für Presse und Radio tätig war, ging sie nach Paris und fand eine Beschäftigung bei der Post. Nach ihrer Rückkehr nach Euskal Herrira leistete sie eine großartige Arbeit zur Förderung des von den französische Behörden negierten und übergangenen Euskaras (baskische Sprache), insbesondere im Bildungsbereich. Sie schreibt sowohl Poesie als auch Romane und veröffentlicht regelmäßig Artikel in der Presse. In einem folklorisierten und konformistischen Nordbaskenland stellten die Worte Itxaro Bordas, sowohl was ihren Stil als auch ihre Themen angeht, eine bahnbrechende Neuerung dar. Aber ihre Literatur ist weit mehr als ein kritisches Zeugnis, und so wurde diese Autorin zu einer der wichtigsten Schriftstellerinnen unserer Zeit.       

 


zur Startseite

 

 

EIN HEIMATLAND

        Itxaro Borda , 1991

 

 

ein heimatland wollen wir auf den schwingen des südwinds

während wir zweifeln leiden schaudern oder

im hof von fresnes runden drehn

ohne gängelnde gerontokraten

während wir zeitung und tabak kaufen und

die kinder zur schule  bringen

in den nebeln die das land verschönen.

 

ein heimatland wollen wir das sich mit dem verlangen der erde füllt

damit kein bett verwaise oder

wie von würmern zerfressen zerfalle

derweil wir im garten der liebe kraut und rüben pflanzen

in den zügen in klagen ausbrechen aber

der jahrhundertealten Autorität nicht folgen

in den nebeln die die Gipfel erwärmen.

 

ein Heimatland wollen wir in den Falten der Nebelschwaden

wenn die misere der wohlstand aller ist oder

während wir in den straßen barrikaden bauen

in den kneipen das jetzt der welt nachzeichnen

zigaretten drehen und durchhalten

wollen wir die zeitung und den billigsten

tabak um feuer unter dieser kugel zu entfachen

in den nebeln die aus den flüssen steigen.

 

 

Übersetzung: Gabriele Schwab

Originalversion: ABERRIA

 

© Itxaro Borda    

© Übersetzung: Gabriele Schwab    

Anonym

 

Jahrhundert
15
16
17
18
19
20

 

Alphabetisches
Verzeichnis
der Gedichte