ABEGIKLMOSU


 

 

Vom gleichen Autor:

 

VORWURF DER DICHTER GEGEN APOLLO
      (XVIII. Jahrhundert)

 

 

Salvat Monho

    (1749-1821)

 

Nur wenig ist über diesen Geistlichen bekannt, der einer der wenigen baskischen Schriftsteller war, die im 18. Jahrhundert die Poesie pflegten.

        Neben einer bedeutenden Anzahl religiöser Lieder verfasste er Satiren und Gelegenheitsgedichte, denen es nicht an antirevolutionärer Ironie fehlte.

        Hinter dem kultistischen Erscheinungsbild einiger seiner Gedichte lässt sich eine Kritik an den Bertsolaris, den improvisierenden Dichtern, vermuten, die im Allgemeinen keine großen Freunde der Geistlichen waren und deren Themen und Ausführungen Monho zweifellos empört haben müssen.

 


zur Startseite

 

 

BACCHUS WILL WEDER VEREHRUNG NOCH ALTAR

        Salvat Monho , XVIII. Jahrhundert

 

 

Bacchus will weder Verehrung noch Altar,

Nur eines befahl er dem Menschen,

Großzügig solle trinken den Wein und ohne Wasser,

Wenn er den Tod von sich  fernhalten wolle.

 

Wenn in Trübsinn zu leben das Dasein verkürzt,

Seien wir fröhlich und trinken stets einen guten Tropfen.

Da wir keinen sichereren Weg kennen, das Leben

Zu verlängern, lasset uns trinken nach Herzenslust.

 

Ist man einmal am Werk, macht man nicht auf halbem Wege halt,

Sind die Krüge leer, so fülle man sie aufs Neue.

Gaudium,  bis wir unseren Verdruss vergessen

Und die traurigen Erinnerungen, die uns betrüben.

 

Trinken wir aufs Neue; wie heißt es doch:

Nach zwei Gläsern, tut ein Drittes sein Gutes.

Und ist unser Herz im Tiefsten noch betrübt,

So heitert vielleicht das Vierte es auf.

 

 

Übersetzung: Gabriele Schwab

Originalversion: BAKUSEK EZ DU TRIONFARIK EZ ALDARERIK NAHI

 

© Salvat Monho    

© Übersetzung: Gabriele Schwab    

Anonym

 

Jahrhundert
15
16
17
18
19
20

 

Alphabetisches
Verzeichnis
der Gedichte